Beweglichkeit in ausserordentlichen Zeiten

Die Corona-Krise hinterliess auch beim Blauen Kreuz Bern-Solothurn-Freiburg im Jahr 2020 teilweise tiefe Spuren. So konnten zahlreiche Präventionsmassnahmen nicht umgesetzt werden. Die Gastronomie der Treffpunkte verzeichnete einen massiven Rückgang an Gästen. Hingegen nahmen Beratungen zu Suchtproblemen sprunghaft zu.

Der Geschäftsbericht 2020 des Blauen Kreuzes Bern-Solothurn-Freiburg zeigt auf, welche neuen Herausforderungen aufgrund der Corona-Situation bewältigt wurden. Alle drei Fachbereiche mussten grosse Flexibilität an den Tag legen. So wurden neue digitale Angebote geschaffen und zahlreiche Dienstleistungen konnten mit Schutzmassnahmen weitergeführt oder sogar ausgebaut werden.

Prävention + Gesundheitsförderung
Mehr als 60 Präventionsveranstaltungen konnten nicht realisiert werden. Um Lehrpersonen im Fernunterricht zu unterstützen, wurden vier Online-Quiz sowie weitere Lehrmittel zu Gesundheitsthemen angeboten. Roundabout stellte ihre Tanzangebote situativ auf online um und im Kanton Solothurn entstanden gar neue Tanzgruppen. Die Blue Cocktail Bar bot wann immer möglich genussvolle Momente mit alkoholfeien Cocktails als Pop-up-Bar an diversen Standorten an.

Beratung + Therapie
Veränderungen sowie gesellschaftliche Themen kommen früher oder später auch in der Beratungssituation zur Sprache. Diese Erkenntnis schlägt sich beim Beratungsbedarf nieder. Um mehr als 20 % nahmen die Beratungen für Einzelpersonen zu. Auch eine Zunahme an Kurz-Kontakten (21 %) konnte verzeichnet werden. In vielen Beratungssequenzen ging es darum, was einen trägt und wie man mit raschen Veränderungen umgehen kann.

Integration + Betriebe
Die vier Treffpunkte mit Gastronomieangeboten verzeichneten einen Gästerücklauf von über 36 %. Einzig das Bistro Schleuse in Thun hatte etwas mehr Gäste als im Jahr zuvor. Gemeinsam mit den Klientinnen und Klienten konnten trotz schwierigem Jahr mehr als 11`000 Gäste kulinarisch verwöhnt werden. Die Auslastung der Integrationsplätze nahm gar zu, da eine Anlaufstelle geschaffen sowie weitere Beschäftigungsangebote ausgebaut wurden.

Für Rückfragen
Markus Wildermuth
Leiter Information
031 398 14 55
markus.wildermuth@suchtpraevention.org

Geschäftbericht, Blaues Kreuz Bern-Solothurn-Freiburg
 

 

Social Media