Schulklassen werden zum Drogenverzicht motiviert

966 Oberstufenschülerinnen und -schüler beteiligen sich dieses Jahr am Klassenwettbewerb «Drogenfrei» des Blauen Kreuzes Bern-Solothurn-Freiburg. Die Lehrpersonen erhalten praxisorientierte Unterrichtsmaterialien zu Alkohol-, Tabak-, E-Zigarette- und Cannabisthemen. Die Aktion ist nötiger denn je, da eine Zwischenbefragung bei Jugendlichen zum Vorschein bringt, dass es 62 % der Befragten schlechter geht als vor der Corona-Krise.

Seit Lancierung von «Drogenfrei» im Jahr 2016, haben insgesamt 284 Lehrpersonen mit 5’424 Schülerinnen und Schüler am Klassenwettbewerb mitgemacht. Dieses Jahr nehmen 49 Lehrpersonen mit 966 Jugendlichen an der Aktion teil. Während der Wettbewerbsphase – welche im Juni endet – haben die Klassenmitglieder die Möglichkeit, freiwillig auf den Konsum von Alkohol, Tabak, E-Zigarette und Cannabis zu verzichten. Die meisten Klassen wollen sich dieser Herausforderung stellen.

62 % der Berner Jugendlichen geht es aufgrund der Corona-Situation schlecht
«Der Klassenwettbewerb bietet den Lehrpersonen eine einfache Möglichkeit, gerade auch während der Corona-Zeit über Drogen zu sprechen. Dies ist von hoher Relevanz, da die letztjährige Auswertung gezeigt hat, dass der regelmässige Alkohol- und Tabakkonsum bei Jugendlichen gestiegen ist», so Markus Wildermuth vom Blauen Kreuz. Eine Zwischenbefragung vom Blauen Kreuz bei 412 Oberstufenschülerinnen und -Schüler aus dem Kanton Bern zwischen Januar und März 2021 kann nun nachweisen, dass es 62 % der Befragten aufgrund der Corona-Situation schlechter geht als zuvor. So setzen ihnen beispielsweise die Maskenpflicht in der Schule, der reduzierte Kontakt mit Freunden sowie die generellen Einschränkungen zu.

Wie der Klassenwettbewerb «Drogenfrei»  funktioniert
Je eine Start- und Abschlusslektion bilden den Rahmen des Klassenwettbewerbs. Nach der Onlineanmeldung erhält die Lehrperson methodisch-didaktische Unterlagen zu den Themen Alkohol, Tabak, E-Zigarette und Cannabis. Damit sich die Eltern der Schülerinnen und Schüler ebenfalls aktiv mit dem Thema auseinandersetzen, regen drei unterschiedliche Wettbewerbskarten mit Situationscartoons zum Gespräch zwischen Eltern und Jugendlichen an. Die Klasse erhält nach der Umsetzung der Lektionen und dem Ausfüllen der Wettbewerbskarten einen Gutschein von CHF 50. Weiter kann sich die Klasse während der Wettbewerbsphase dazu verpflichten, keine der erwähnten Substanzen zu konsumieren. Die Klasse erhält bei erfolgreicher Abstinenz zusätzlich CHF 50 in Form eines Gutscheines für die Klassenkasse. Die drei Gewinnerklassen der Fotochallenge werden mit weiteren CHF 200 belohnt.

 

Bei Rückfragen

Markus Wildermuth
Leiter Information
031 398 14 55
markus.wildermuth(at)suchtpraevention(dot)org

 

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Befragung auf Wunsch möglich.

Weitere Informationen zum Klassenwettbewerb «Drogenfrei»

Medienmitteilung Blaues Kreuz Bern-Solothurn-Freiburg zum gestiegenen Alkohol- und Tabakkonsum

 

Social Media